Wahlweise Hausunterbringung mit Familienanschluss oder Unterbringung im Zwinger

Ein Wort vorweg:    Ein Zwinger ist kein Gefängnis!

Bevor Sie gleich "um Gottes willen, Nein"  rufen, lesen Sie, vereinbaren Sie einen Besichtigungstermin (mit oder ohne Hund/en) und entscheiden DANN, ob das, was Sie hier gelesen haben für Sie und Ihren Hund in Frage kommt oder nicht.

Die Gitter werden nur von den Menschen als was Schreckliches und unmögliches empfunden. 

Für Hunde sind sie lediglich ein Wand, durch die sie trotzdem alles beobachten können. Selbst Geräusche und Gerüche um sie herum nehmen sie genauso gut wahr und verhindern Isolation.

Die Unterbringung im Zwinger findet NUR in der warmen Jahreszeit statt. KEINE Unterbringung im Winter für Haushunde (ausser meinen eigenen Hunden und derer, die es gewohnt sind) !

Aufgrund der stetig ansteigenden Nachfrage nach einem Unterbringungsplatz im Sinner-Pfotendorf und der Tatsache, dass einige Hundepensionen im Umkreis geschlossen oder die Aufnahme der Tiergattung verändert haben, haben wir uns aus der Not heraus (und somit zu IHREN Gunsten) der Unterbringungsmöglichkeiten im Haus dazu entschlossen, auch "Zwingerhaltung" mit in unserem Programm aufzunehmen. 

Warum auch nicht? Es ist doch auch Ihnen damit geholfen, wenn Sie kurzfristig noch ein Plätzchen ergattern können, da die allermeisten Hundepensionen nur ein kleines Aufnahmekontingent haben. Und wer sich nicht bereits Monate zuvor einen Platz gesichert hat, steht dumm da - auf der Suche nach einem adäquaten Platz - wenn nirgends mehr einer zu finden ist.

Wohin dann mit Wurzel oder Rex? Aussetzen? Tierheim? Einschläfern? Keine guten Alternativen !

Ja....Zwingerhaltung ist so eine Sache... die unterzubringenden Hunde werden reingeschoben, Tür geschlossen und sich nicht mehr drum gekümmert. Mit ein bißchen Glück bekommen sie regelmäßig Wasser und auch ein paar Krümel Futter. 

NEIN ! So ist es NICHT !

Das so eine Unterbringung grade in den heißen Sommernächten für die Hunde eine absolute Wohltat ist, vergessen viele. Mehr frische und kühle Luft als die der lauen Nächte gibt es einfach nicht. Und wer von uns 2-beinern schläft nicht mal gerne unter freiem Himmel oder bei weit geöffnetem Fenster und flucht trotzdem noch, dass es viel zu warm ist und man kurz vor dem ersticken ist.
Im Haus selbst KANN über Nacht kein Fenster sperrangelweit offen stehen. Dementsprechend ist  die Luft in dem großen Gebäude morgens immer ein wenig "komprimiert", da nur durch                Kippfenster keine riesige Luftzirkulation stattfindet. Und meistens weht draußen dann noch nicht    mal ein laues Lüftchen, was es nicht grade besser macht.

Aber es geht nicht anders: Zu groß ist die Gefahr, dass der ein oder andere Gasthund vielleicht auf krumme Gedanken kommt und den Weg in die nicht genehmigte Freiheit sucht. Das möchten Sie nicht und wir möchten das auch nicht. Und wer weiß es nicht selbst: Gelegenheit macht Diebe...und die wollen wir genauso wenig haben. Vergittern der Fenster ist auch keine Option - versperren sie (Gott bewahre uns davor) im -Feuer- Notfall den Fluchtweg.

Klimaanlage?? Und dafür dann kranke Hunde?? Äh...nein...muss auch nicht sein.

Unsere Zwinger sind schön groß und geräumig, haben jeweils 2 Holzhundehütten, die regelmäßig desinfiziert werden. Der Boden ist gepflastert und der ganze 16m² große Zwinger zur Hälfte überdacht.

Und NEIN!!! : Die Hunde werden natürlich NICHT einfach in den Zwinger geschoben und "vergessen". Es ist lediglich eine Möglichkeit die Hunde nachts unterzubringen, wenn im Haus kein Platz mehr ist.

Tagsüber können die Hunde - ausgenommen die Hunde, die nicht gruppenverträglich sind - weiterhin mit den Kollegen innerhalb der Gruppe auf dem umzäunten Gelände toben.

Es ist eine Überlegung wert.

Warum die Zwingerübernachtung das gleiche kostet wie die Unterbringung im Haus? Weil es nicht nur die gleiche Arbeit ist - vielleicht sogar noch mehr - sondern weil die Hunde tagsüber auch die gleiche Wiese benutzen wie alle anderen auch. Zudem gibt es im Haus keine zu desinfizierenden Holzhundehütten und kein Pflaster was mühseelig geschrubbt werden muss. Im Haus reichen Staubsauger und der Wischer mit entsprechendem und pfotenverträglichem Reinigungsmittel.

Und bevor Fragen aufkommen: Ja...auch unsere Wiesen werden regelmäßig desinfiziert. Glauben Sie nicht?? Doch...das geht sehr wohl. Gerne erkläre ich es Ihnen.

Anbei ein Beispielbild von 3 Zwingern á 16m². Die Zwinger können auf 2 Wegen betreten und auch verlassen werden: Einmal ab durch die Mitte und dann auch noch jeder Zwinger einzeln für sich, durch eine Seitentür um eine doppelte - und somit sichere - Entnahme des Hundes gewährleisten zu können.